Die Pusteblume bleibt „Familienzentrum NRW“

Das Studierendenwerk freut sich die über die Rezertifizierung seiner Kita

Wenn es im Erziehungsalltag zu Problemen kommt, scheuen die meisten Eltern den Gang zu öffentlichen Beratungsstellen. Unterstützung in Familienzentren zu suchen, fällt vielen leichter. Ein Grund mehr, warum sich die Kita Pusteblume des Studierendenwerks Aachen nun bereits zum zweiten Mal zum „Familienzentrum NRW“ hat rezertifizieren lassen.

2008 wurde der „Pusteblume“ das begehrte Gütesiegel als dritter Einrichtung der zwölf Studierendenwerke in NRW verliehen. Seitdem arbeitet die Kita durchgehend an den alle vier Jahre anstehenden Reauditierungen. „Über 60 Gütesiegel-Kriterien müssen wir erfüllen, um den Titel weiter tragen zu dürfen“, erklärt Gaby Schneider, Fachbereichsleiterin im Studierendenwerk und federführend bei der Betreuung des Familienzentrums. Darin enthalten seien Leistungen aus einem ausgewählten pädagogischen Bereich, die Erarbeitung von Themen zur frühkindlichen Erziehung und Elternbildung sowie die Durchführung von interkulturellen Projekten. Dabei macht sich die jahrelange Erfahrung bezahlt: Das jüngste Reauditierungsergebnis bescheinigt der Kita ein besonders „hohes Qualitätsniveau mit einer außerordentlichen Leistungsvielfalt bei der Beratung und Unterstützung von Familien“.

Gut vernetzt
Weitere Punkte, die im Rahmen der Rezertifizierung positiv hervorgehoben wurden, waren die Bereiche Kommunikation, Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit. „Wir wollen natürlich möglichst viele Eltern erreichen. Deswegen ist es wichtig, vernetzt zu arbeiten und das Angebot über möglichst viele Kanäle zu streuen“, sagt Gaby Schneider, die sich 2014 eigeninitiativ mit sieben Aachener Familienzentren zur ersten „Arbeitsgruppe Familienzentren“ zusammenschloss. Ziel sei es gewesen, die Arbeit, die in dem Gesamtpaket „Familienzentrum“ steckt, besser koordinieren zu können. „Man muss informieren, Kontakte knüpfen, Trends und Entwicklungen im Auge haben und ständig auf der Suche nach Kooperationspartnern und Ideen für ein attraktives Kursprogramm sein. Wir haben gemerkt, dass das gemeinsam einfach besser funktioniert!“ Neben dem sowieso schon großen Arbeitspensum der Erzieher − im normalen Kita-Alltag werden 48 Kinder studierender Eltern betreut − erfordere das jedoch zusätzliches Engagement.

Ein Engagement, das belohnt wird: Mit einem Zuschuss von 13.000 Euro pro Kindergartenjahr kann das Familienzentrum Pusteblume nun neben Angeboten des hauseigenen Personals auch weiterhin Referenten und Kursleiter zu bestimmten Themen einladen. Das zweimal im Jahr veröffentlichte Kursprogramm richtet sich sowohl an die Kinder als auch an die Eltern. Ein Gewinn für die Aachener Familien, der zumindest für die nächsten vier Jahre aufrechterhalten werden kann.

Zurück