Beitrag: BafögVerlängerung wegen Krankheit

Absender:Sonia
Datum:13.11.2017
  1. Sonia13.11.2017
    Liebes Bafög- Team, ich studiere gerade im dritten Semester, allerdings schon den zweiten Fachrichtungswechsel. Die Wechsel wurden mir bewilligt und ich habe nun noch drei Semester gefördert bekommen. Nun läuft die Förderung aus im Februar. Ich bin seit einem halben Jahr in psychotherapeutischer Behandlung u.A wegen Sozialphobien. Diese machen es mir oft schwer in die Uni zu gehen und ich habe deswegen oft Panikattaken und muss umdrehen. Nun habe ich zwei große Abschlussprüfungen nicht schreiben können. Denkt ihr ein Antrag auf Verlängerung auf Grund einer Krankheit macht in meinem Fall Sinn? Und wie sieht dieser Antrag aus bzw die Bescheinigung vom Arzt, gibt es da einen Vordruck? Vielen Dank im vorraus!
  2. BAföG-Team14.11.2017
    Die Verschiebung des Eignungsnachweises zu Beginn des 5. FS ist aus nicht zu vertretenen krankheitsbedingten Verzögerungen, die ursächlich für die eingetretenen Verzögerungen des Studiums sind, möglich. Wenn du die Abschlussprüfungen krankheitsbedingt abgemeldet hast, braucht das vom Prüfungsamt nur noch bestätigt zu werden. Du stellst also den Wiederholungsantrag für das 5. FS und fügst formlos einen Antrag auf spätere Vorlage des Eignungsnachweises bei.
  3. Sonia16.11.2017
    Also ich komme erst ins 4te Semester und bei mir geht es gar nicht um Leistungsnachweise und auch nicht um Abschlussprüfungen, die sind nämlich noch weit in der Ferne, ich meinte Modulabschlüsse. Tut mir leid für das Missverständnis. Meine Frage war eine andere: Ich bekomme nur noch für mein jetztiges drittes Semester Bafög und ab Februar nicht mehr, weil die Förderungshöchstdauer dann erreicht ist ( 3 Semester erstes Studium + 3 Semester jetztiges Studium). Jedoch konnte ich aufgrund meiner Erkrankung zwei Prüfungen nicht schreiben und hänge ein Semester hinterher. Ich habe aber kein Attest, aber mein Arzt würde mir ein Gutachten ausstellen. Geht das auch? Welchen Antrag muss ich stellen? Vielen Dank im vorraus! Liebe Grüße
  4. BAföG-Team17.11.2017
    Der von dir geschilderte Sachverhalt ist unklar. Soweit über den Fachwechsel positiv entschieden wird, setzt das Amt die Förderungshöchstdauer neu fest. Aus dem Vorstudium können vom Prüfungsamt genehmigte Fachsemester übernommen werden. Die werden natürlich bei der neuen Festsetzung der FHD vom BAföG-Amt berücksichtigt. Wenn dir aus dem Vorstudium keine Fachsemester anerkannt worden sind, erhälst du BAföG bis zum Ende des 4. FS. Danach muss du den "Eignungsnachweis" vorlegen, um bis zum Ende der FHD noch BAföG zu erhalten. Sonst gilt unsere 1. Antwort. Es werden nur Verzögerungsgründe anerkannt, die ursächlich für die eingetretenen Verzögerungen sind. Hast du also Prüfungen nicht bestanden, die für die eingetretenen Verzögerungen ursächlich sind, wird deinem Antrag auf Verschiebung des Eignungsnachweises nicht entsprochen.
  5. Sonia22.11.2017
    Liebes Bafög Team, Entschuldigt die Missverständnisse, meine Frage bezieht sich nicht auf den Fachrichtungswechsel oder auf Eignungsnachweise. Ich weiß, dass ich für mein drittes Studium drei Semester gefördert wurde/werde. Meine frage bezieht sich auf den § 15 Absatz 3, Nummer 1 BAföG. Fallen Sozialphobien/ Panikattacken und Depressionen darunter, was muss in ein ärtzliches Gutachten und welchen Antrag muss ich stellen ? Danke !
  6. BAFÖG Team26.11.2017
    Noch einmal: Wir erkennen nicht den von dir geschilderten Sachverhalt. Deshalb einige Anmerkungen bei krankheitsbedingten Studienverzögerung: BAFÖG wird nur geleistet, wenn du "ordnungsgemäß" studierst, wenn du also Vorlesungen besuchst, an Seminaren teilnimmst und die nach der Prüfungsordnung vorgesehenen Prüfungen anlegst. Krankheitsbedingte Unterbrechungen des Studiums bis Max. 3 Monate sind förderungsunschädlich. Bist du länger erkrankt, hast du keinen BAföG-Anspuch mehr. Wenn du wegen Sozialphobien, Panikattacken und Depressionen nicht studieren und Prüfungen ablegen kannst, bist du nicht mehr BAFÖG- berechtigt.
  7. Antworten