Beitrag: Wäre ich elternunabhängig berechtigt ?

Absender:Lolo
Datum:28.09.2017
  1. Lolo28.09.2017
    Und zwar habe ich knapp ein halbes Jahr Vollzeit gearbeitet im Jahre 2011 und im Jahr darauf meine Tochter bekommen. Sie wird dieses Jahr 5 und ich habe in dieser Zeit mein Abitur nachgeholt und eine leichte Tätigkeit ausgeübt. Die Frage ist da ich so mit 5 Jahre " Erwerbstätig" war bzw. ob meine Angabe unter die Voraussetzungen fallen.
  2. BAföG-Team01.10.2017
    Das können wir mit den vorhandenen Angaben nicht überprüfen. Teile uns kurz chronologisch geordnet deinen schulischen und beruflichen Werdegang mit. Wichtig ist, an welcher Ausbildungsstätte du die allg. Hochschulreife erworben hast. Hier noch die entsprechnede Verwaltungsvorschrift zur Kenntnis: 1.3.6a Als den Lebensunterhalt sichernde Erwerbstätigkeit gilt auch die Betreuung eines Kindes (Tz 25.5.1) unter zehn Jahren oder eines älteren Kindes, das behindert und auf Hilfe angewiesen ist, im eigenen Haushalt. Nicht berücksichtigungsfähig sind Betreuungszeiten, neben denen gleichzeitig eine nach diesem Gesetz oder nach § 56 SGB III förderungsfähige Ausbildung betrieben wird.
  3. Lolo03.10.2017
    Von 2009 bis 2011 habe ich meine fachoberschulreife auf der abendreal nachgeholt. Daraufhin war ich das erste mal auf dem abendgymnasium von September 2011 bis Januar 2012. ich hatte zuerst abgebrochen und dann als Aushilfe in einer Küche gearbeitet von Juli 2011 bis Oktober 2012. dann kam mein Kind. Von Januar 2013 bis September 2013 war ich nur zuhause und ab September 2013 wieder auf dem abendgymnasium bei dem ich dann meine allgemeine Hochschulreife erwarb. Das war Oktober 2016. zwischenzeitlich hatte ich als Reinigungskraft für verschiedene Unternehmen gearbeitet. Je doch 05/11 - 11/11 Teilzeit in einer Fabrik.
  4. BAföG-Team05.10.2017
    Wir gehen davon aus, dass du bisher keinen berufsbildenden Abschluss erworben hast. Die Erziehungszeiten werden als Ersatzzeiten für den Nachweis der Erwerbstätigkeit grundsätzlich anerkannt. Allerdings ist Satz 2 der von uns zitierten VWV-BAföG zu beachten. Der Besuch des Abendgymnasiums ist in der Endphase förderungsfähig. In diesem Zeitrahmen können die Erziehungszeiten nicht als Zeiten der Erwerbsfähigkeit herangezogen werden. Du musst also bei deinem Abendgymnasium abklären, ab wabb an dieser Schule der Besuch nach BAföG förderungsfähig ist. Dann wird nur noch gerechnet. Die Vorschrift ist eine Stichtagsregelung. Es kommt ggfls. auf einen Tag an. Du machst also eine genaue Aufstellung in Jahren, Monaten und Tagen. 30 Tage gelten als 1 Monat. Verbleiben dann noch Tage, zählt der Rest als 1 Monat.
  5. Antworten