Beitrag: Antrag auf Überschreitung der Förderungshöchstdauer - Prozentual

Absender:Viola
Datum:26.01.2017
  1. Viola26.01.2017
    Sehr geehrtes Bafög-Team, ich bin seit dem Wintersemester 2014/15 in einem Master-Studiengang immatrikuliert. Meine Förderungshöchstdauer endete mit Ende meiner Regelstudienzeit, das heißt mit Ende meines 4. Fachsemesters, also am 30. September 2016. Da ich mich ab August 2016 aufgrund einer Erkrankung von meinem Hausarzt krankschreiben lassen musste, konnte ich mein Studium nicht binnen der Regelstudienzeit abschließen. Derzeit bin ich immer noch krankgeschrieben (vorraussichtlich noch bis Ende März 2017). Ich habe nun einen Antrag auf Überschreitung meiner Förderungshöchstdauer zu stellen, und das Bafög-Amt fordert ein Attest meines Arztes, das meine Studierfähigkeit in prozentualer Angabe darstellt. Wäre es in Ordnung, wenn ich in Rücksprache mit meinem Hausarzt angebe, dass eine prozentuale Ausfallquote in meinem Fall nicht angegeben werden kann? Ansonsten: Was würde resultieren, wenn z.B. eine Prozentzahl von 40%, 50% oder 60% angegeben würde? Mit besten Grüßen und danke im Voraus für eine baldige Antwort.
  2. BAföG-Team28.01.2017
    Um deine Anfrage beurteilen zu können müssen wir wissen, ob du nach Ablauf der Regelstudienzeit bereits BAföG über die Förderungshöchstdauer hinaus bezogen hast. Ist das nicht der Fall, muss du lediglich die Kausalität der krankheitsbedingten Studienverzögerungen ab August 2016 nachweisen (z.B. verpasste Prüfungen usw).
  3. Viola06.02.2017
    Nein, nach Ablauf meiner Regelstudienzeit habe ich noch nicht BAföG über die Förderungshöchstdauer bezogen. Vielen Dank für die Antwort!
  4. BAföG-Team07.02.2017
    Ok, den Antrag auf BAföG über die Regelstudienzeit hinaus stellst du formlos schriftlich mit dem formellen Antrag auf BAföG.
  5. Antworten