Beitrag: Abitur> 3jährige Ausbildung> 2jährige Berufstätigkeit

Absender:Christoph
Datum:18.04.2017
  1. Christoph 18.04.2017
    Hallo zusammen, ich habe 2012 die Schule mit der Allgemeinen Hochschulreife abgeschlossen. Anschließend vom 15.08.2012 bis zum 10.06.2015 eine 3jährige Ausbildung zum IT-Systemelektroniker absolviert und bin seit dem durchgehend berufstätig in dem Bereich unterwegs. Ich möchte nun zum Wintersemster 2017/18 ein Elektrotechnik-Studium in Vollzeit beginnen. Ich verdiene aktuell noch in gewohntem Maße und würde zum Semesterbeginn hin kündigen. Die eigene Vermögensobergrenze zum Zeitpunkt der Antragsstellung in Höhe von 7500€ ist mir bekannt. (Im Bereich "BAföG Infos" steht übrigens noch 5200€.) Ich wohne noch im Elternhaus (eigener Bereich, zahle jedoch keine Miete, lediglich einen Unkostenbeitrag) und habe vor während des Studiums dort wohnen zu bleiben. Habe ich Anrecht auf elternunabhängiges BAföG oder sind dafür noch weitere Angaben notwendig? Vielen Dank vorab! Christoph
  2. BAföG-Team19.04.2017
    Einen Anspruch auf "elternunabhängige" Förderung hast du nicht, aber darauf kommt es nicht an, weil es sich hierbei um eine BAföG-spezifische Regelung handelt, die mit dem Unterhaltsrecht nichts zu tun hat. Du zählst zu den so genannten Schule-Abitur-Lehre-Studium-Fälle. Nach ständiger Rechtssprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) schulden die Eltern dir in solchen Fällen noch Ausbildungsunterhalt, wenn deine betriebliche Ausbildung fachlich im Studium weitergeführt wird und du das Studium nach Abschluss der betrieblichen Ausbildung innerhalb einer vertretbaren Zeit aufnimmst. Beide Voraussetzungen sind bei dir nicht erfüllt. Es fehlt an der Ausbildungsidentität und an der zeitlichen Schiene. Du stellst also (rechtzeitig) deinen Erstantrag auch mit Formblatt 3. Darin machen deine Eltern Angaben über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse. Dein BAföG-Antrag wird "normal" bearbeitet. Sollte der Bescheid einen Anrechnugnsbetrag vom EK deiner Eltern ausweisen, stellst du mit Foermblatt 8 sofort den Vorausleistungsantrag nach § 36 BAföG. Deine Eltern werden vom Amt angehört. Sie weisen darauf hin, dass sie nicht mehr (ausbildungs-) unterhaltspflichtig sind. Das Amt kann Vorausleistungen gegen deine Eltern im Verweigerungsfall nur gerichtlich durchsetzen. Das ist aber nach der Rechtssprechung des BGH bei dir ausgeschlossen. Klingt kompliziert und ist bei der Bearbeitung des Erstantrages auch etwas langwieriger. Später wird es einfacher. Wir haben keinen Einfluss auf die BAföG-Infos des StW Aachen, werden deinen Hinweis aber weiterleiten.
  3. Antworten