Beitrag: Vorausleistungen

Absender:Marlon
Datum:11.10.2017
  1. Marlon11.10.2017
    Ich studiere BWL und habe einen Nullbescheid erhalten. Mein Bedarf beträgt 451 €, abzüglich anzurechnendes Einkommen meines Vaters von 500 € und meiner Mutter von 120 €. Meine Eltern sind nicht miteinander verheiratet. Ich lebe bei meiner Mutter; diese stellt mir Unterkunft und Verpflegung und das Kindergeld zur Verfügung. Mein Vater zahlt keinen Unterhalt an mich und stellt mir auch nicht die 500 € zur Verfügung. Meine Mutter unterhält mich also voll und allein. Dies kann sie jedoch nicht mehr stemmen. Kann ich Vorausleistungen in Bezug auf den Vater beantragen?
  2. BAföG-Team12.10.2017
    Ja, natürlich. Stelle sofort mit F 8 den entsprechenden Antrag. Bist du innerhalb der Monatsfrist bei Zustellung des Bescheides, gilt der Antrag rückwirkend ab Beginn des BWZ.Mache in F 8 keine Angaben über Unterhaltsleistungen seitens der Mutter.
  3. otto13.10.2017
    Die Antwort weckt falsche Hoffnungen, weil die Sachleistungen der Mutter mit einem Wert von 293,-- € (Wohnung 52,-- €, Verpflegung 241,-- €)und das weitergeleitete Kindergeld von 192,-- € monatlich, zusammen 485,-- € monatlich, die Vorausleistung für den Vater um den Mehrwert des angerechneten Einkommensbetrages der Mutter mindert. Da Marlon monatlich 485,-- € bei einem Bedarf von 451,-- € zur Verfügung stehen, ist seine Ausbildung durch die Unterhaltsverweigerung seines Vaters nicht gefährdet. Der Antrag auf Vorausleistungen würde abgelehnt. Im Übrigen halte ich es für bedenklich, dass Sie als Amt dazu raten, die Unterhaltsleistungen der Mutter zu verschweigen.
  4. BAföG-Team13.10.2017
    Das sehen wir anders, wie grundsätzlich deine Beiträge in diesem Forum ausschließlich restriktiver Art sind. Das BAföG wurde installiert, um die Chancengleichheit für Studierende zwischen der gut verdienenden Bevölkerung im Verhältnis zu Eltern, die über geringeres Einkommen verfügen, sicherzustellen.Es dürfte klar sein, dass die Mutter von Marion unter Berücksichtigung ihres EK lediglich 120 € zur Studienfinanzierung ihrer Tochter zusteuern kann. In ihrem Beitrag hat Marion ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ihre Mutter aus eigenen Mitteln die anfallenden Kosten nicht tragen kann.
  5. otto16.10.2017
    Siehe hierzu Tz. 36.1.2 S. 2 und S. 5 BAföGVwV. Auch Aachen ist daran gebunden. Solange die Mutter Unterkunft und Verpflegung zur Verfügung stellt und das Kindergeld weiterleitet, stehen Vorausleistungen nicht zu.
  6. Antworten