Beitrag: Fragen zum Vorabentscheid

Absender:Nik
Datum:02.01.2017
  1. Nik02.01.2017
    Hallo liebes Bafög Team, Ich würde gerne zum 2.mal einen Fachrichtungswechsel aus wichtigem Grund vornehmen und bin mir sehr unsicher wie über den Wechsel entschieden wird. Das Problem ist das ich mir aufgrund meiner finanziellen Situation ein ganzes Studium ohne Bafög einfach nicht leisten kann. Jetzt würde ich gerne einen Antrag für einen Vorabentscheid stellen um sicher zu sein, dass das neue Studium gefördert wird. Das Problem ist dass ich trotz vieler Recherche nicht verstanden habe wie das im Detail läuft . Meine Fragen wären folgende. 1) Man muss den Wechsel sofort vollziehen wenn man über den wichtigen Grund Bescheid weiß. Wenn ich also einen Antrag auf Vorabentscheid stelle und einen wichtigen Grund angebe geht das auch ohne das Studium sofort abzubrechen? 2) Wenn zu meinen Ungunsten über den Vorabentscheid entschieden wird darf ich dann trotzdem weiter das alte Fach studieren und werde weiter gefördert? Denn ich muss ja im Vorabentscheid klar machen warum ich das Fach nicht mehr studieren möchte (Neigungswandel) und das könnte ja Anlass sein zu sagen, dass ich das Fach nicht berufsqualifizierend abschließen werde, auch wenn ich es mangels Alternativen machen würde. Ich danke bin sehr dankbar für eure Antwort. :)
  2. BAföG-Team03.01.2017
    Deine Situation ist in der Tat etwas kritisch, weil es sich um den 2. Wechsel handelt, den sich die Ämter genauer anschauen. Gleichwohl befindest du dich in der Entscheidungsphase, in der auch die Frage der weiteren Studienfinanzierung geklärt werden muss. Zur Sache: Wenn dein 2. Wechsel auch mit einem Hochschulstandortwechsel verbunden ist, richtet sich der Vorabantrag nach § 46 Abs. 5 BAföG an das für deinen Wechsel zuständige neue Amt. In der Antragsbegründung kannst du durchaus auch deine finanzielle Situation kurz darstellen, der auch maßgebend für den Wechsel sein kann. Das ist zwar nicht ausschlaggebend; du kannst aber mit dieser zusätzlichen Begründung das Problem der "Unverzüglichkeit" ansprechen. Fasse dich in jeder Hinsicht kurz. Ein Neigungs/ oder Eignungsmangel ist maßgebend für die Anerkennung eines "wichtigen Grundes" für den 2. Wechsel. Auch hier musst du dich kurz und klar ausdrücken und auf keinen Fall weit ausholen. Je mehr du schreibst, um so größer läufst du Gefahr, dich selbst zu widerlegen.
  3. Antworten