Beitrag: Bafög-Zahlung vor Ende des Bewilligungszeitraums stoppen

Absender:Besa
Datum:11.10.2017
  1. Besa11.10.2017
    Hallo liebes Team, Mein Bewilligungszeitraum für das BAföG geht von April 2017 bis März 2018. ich habe einen Nebenjob, bei dem ich etwas weniger als 450€ monatlich verdiene. Nun ist es so, dass ich seit letztem Monat nur noch 73€ Bafög bekomme, da meine Geschwister nicht mehr in den Freibetrag zählen und damit komme ich leider gar nicht aus. Ich habe auf der Arbeit mit meinen Vorgesetzten gesprochen und bekomme ab Dezember 2017 einen Werkstudentenvertrag mit 1179€ brutto. Nun meine Frage: kann ich einfach die BAföG-Zahlung ab Dezember stoppen lassen oder wie wird mein Einkommen berücksichtigt? Ich habe nun schon öfter gelesen, dass es immer auf den ganzen Bewilligungszeitraum gilt und ich dadurch Geld zurückzahlen müsste. Dies macht für mich absolut keinen Sinn, denn ich erhöhe die Stunden, da ich mit dem BAföG und dem Mini-Job nicht mehr über die Runden komme. Kann es denn wirklich passieren, dass ich Rüchzahlungen machen müsste für Geld, das ich in der Vergangenheit bekommen habe wegen eines Jobs, der in der Zukunft liegt? Vielen Dank im Voraus. Viele Grüße Besa
  2. Besa11.10.2017
    Wichtig wäre das zu wissen, da ich überlegen muss ob sich der neue Vertrag überhaupt lohnt. Ich kann ja kein Geld "nachzahlen" das ich schon längst ausgegeben habe, da ich ja nie zu viel bekommen habe sondern momentan einfach zu wenig.... Ich hoffe ihr könnt mir helfen.
  3. BAföG-Team12.10.2017
    Deine rechtliche Bewertung ist leider richtig. Berücksichtigt wird das EK des Studierenden, welches im BWZ erzielt wird. Der einmal festgesetzte BWZ kann nicht geändert bzw. vom Antragsteller gekürzt werden. Wenn du bis Nov. ca. 450 € und ab Dez. ca. 1.179 € brutto verdienst, beträgt der Anrechnungsbetrag verteilt auf den gesamten BWZ ca. 191,24 €. Ansetzen kannst du bei deinem Arbeitgeber. Das könnte Verhandlungssache sein, z. B. dein künftiges Gehalt von Dez. bis März reduzieren. Später kann es ja problemlos aufgestockt werden.
  4. Besa16.10.2017
    Hallo, Danke für die Antwort. Wir haben das auf der Arbeit jetzt so geregelt, dass ich einen Teilzeitvertrag mit über 20 Stunden in der Woche bekomme. Auf diese Art, kürzt das BAföG-Amt meinen Bewilligungszeitraum und es interessiert sie wohl nicht mehr was ich verdiene. Zwar muss ich so etwas mehr Abgaben zahlen, aber so viel mehr als mir dem Werkstudentenvertrag ist das gar nicht.
  5. BAföG-Team17.10.2017
    Auch das Amt kann den festgesetzten BWZ nicht einfach kürzen. Das geht nur, wenn du dein Studium innerhalb des BWZ beendet hast.
  6. Antworten