Beitrag: Fachrichtungswechsel unabweisbarer Grund ADHS

Absender:David
Datum:01.03.2017
  1. David01.03.2017
    Hallo liebes Bafög Team, Ich habe bis zum 4 Semester Maschinenbau an der RWTH studiert und einen Fachrichtungs und Hochschulwechsel zu Bauingenieur an der FH vorgenommen. Ich habe ende des 4. Semesters die Diagnose ADHS gestellt bekommen und mir war es aufgrund der Struktur der Uni und des Studiengangs Maschinenbau (z.B. zu viele Kommilitonen im Hösaal und dadurch Konzentrationsprobleme die durch meine Krankheit ADHS verstärkt werden) unmöglich dort weiter zu studieren. Ich habe aufgrund meiner Krankheit auch leider zuspät erkannt, dass ich in diesem Studiengang nur langsam voran kommen würde und ein Wechsel aufgrund der immensen auch psychischen Probleme die das Studium mit sich brachte unumgänglich war. Mein Arzt würde mir das auch Attestieren. Mittlerweile befinde ich mich wegen meiner Krankheit in Behandlung und habe im ersten Semester an der FH sehr gute Leistungen erzielt. Mein Fall beinhaltet noch viele Einzelheiten, doch gilt eine Krankheit wie ADHS in meinem Fall als unabweisbarer Grund oder hab ich da absolut keine Chance?
  2. BAföG-Team02.03.2017
    Wir gehen davon aus, dass es sehr schwer wird, einen unabweisbaren Grund für den Wechsel anerkannt zu bekommen. Es kommt darauf an, wie dein Arzt deine Krankheit beurteilt und wie das Amt unter Berücksichtigung der engen Auslegung der Vorschrift entscheidet. Unabweisbar bedeutet alternativlos, wie z. B. der Verlust eines Beines beim Sportstudent.
  3. Antworten