Beitrag: 2. Fachrichtungswechsel

Absender:Madi
Datum:11.09.2017
  1. Madi11.09.2017
    Sehr geehrte Damen und Herren, ich studierte zum WS 2015/2016 ein Semester Medizin. Dieses Studium brach ich jedoch ab, da ich mich dazu nicht geeignet fühlte. Danach begann ich ein Studium in International Business in Maastricht. Ich studierte dort vom WS 2016/2017 bis SS 2017 (2 Semester). Jedoch gefällt mir dieses Studium nicht weswegen ich nun in den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen gewechselt bin. Dieser Wechsel stellt somit meinen 2. Fachrichtungswechsel dar. Ich erhielt sowohl für Medizin als auch für International Business BAföG. Ich bin auf BAföG angewiesen und wollte nun fragen, wie ich meinen Wechsel am besten begründen soll, um weiterhin gefördert zu werden. Wie gesagt fand der Wechsel statt, da sich ein Neigungswechsel andeutete. Vielen Dank für Eure Hilfe. Mfg Madi
  2. BAföG-Team12.09.2017
    Der 1. Wechsel wurde genehmigt und spielt jetzt nur eine untergeordnete Rolle. Förderungsrechtlich handelt es sich um den 2. FRW nach dem 2. FS. Damit ist der Wechsel dem Grunde nach wegen mangelnder Eignung/ und oder Neigung genehmigungsfähig. Anders als beim erstmaligen Wechsel verlangt das Amt eine nachvollziehbare Begründung für die Aufgabe des 2. Studiums.Da dieser Wechsel nach 2 Sem,estern durchgeführt wird, dürfte ein Neigungswandel (noch) nachvollziebar sein. Schreib nicht zuviel!
  3. Madi12.09.2017
    Sollte ich vorher ein Gespräch mit meinem Sachbearbeiter führen oder könnte ich mich da verplappern?
  4. BAföG-Team13.09.2017
    Wir empfehlen dir, den 2. Wechsel kurz schriftlich darzulegen. Teile mit, dass bei dir zum Ende der Vorlesungszeit erhebliche Zweifel aufgekommen sind, das richtige Studium gewählt zu haben. Folgerichtig hättest du dieses Fach unverzüglich aufgegeben. Wenn du im Inland studierst, ist das BAföG-Amt an deiner Uni für dich zuständig!
  5. Antworten