Beitrag: Elternunabhängiges BAföG

Absender:Kemal
Datum:14.09.2016
  1. Kemal14.09.2016
    Hallo, ich würde gerne wissen ob ich elternunabhängig gefördert werden kann. Mein Lebenslauf sieht wie folgt aus: - 10/2008 Bachelorstudium an der RWTH ohne Abschluss (hier habe ich 7 Semester BAföG erhalten); 8 Semester eingeschrieben - 10/2012 Hochschulwechsel und Fachrichtungswechsel; Habe komplett neu angefangen und ein anderes Bachelorstudium (mit Abschluss) absolviert; 8 Semester gebraucht, ohne BAföG - ab 10/2016 Masterstudium an der RWTH Heute bin ich 28 Jahre alt und verheiratet. Möchte für mein Masterstudium BAföG beantragen und würde gerne wissen ob ich elternunabhängig gefördert werden kann?
  2. BAföG-Team14.09.2016
    Grundsätzlich bist du für den Master förderungswürdig. Die elternunabhängige Förderung nach den BAföG-Vorschriften erfüllst du nicht. Du kannst für den Master Vorausleistungen beantragen. Wenn das Amt Vorausleistungen von deinen Eltern zurückfordert, geht das nur über eine Zivilklage. Bei deinem Ausbildungsgang können die Richter zu dem Ergebnis kommen, dass deine Eltern nicht mehr für den Mastzer zahlen müssen. Ein gewisses Prozessrisiko ist für beide Parteien gegeben.
  3. Kemal16.09.2016
    Danke BAföG-Team für schnelle Antwort. Ein Antrag auf Vorausleistungen möchte ich schon gerne stellen, jedoch möchte ich auch nicht meine Eltern in eine äußerst schwierige Situation bringen. Denn so ein Prozess kostet Geld und vor allem Nerven. Gäbe es denn keine andere Möglichkeit sich da außergerichtlich zu einigen? Wenn man z.B. dem BAföG-Amt von Anfang an klarmacht, dass meine Eltern nicht mehr eine Unterhaltspflicht mir gegenüber haben.
  4. BAföG-Team16.09.2016
    Wir empfehlen dir, den Vorausleistungsantrag in Absprache mit deinen Eltern zu stellen. Eine andere Studienfinanzierungsmöglichkeit besteht nicht. Das Prozessrisiko ist für deine Eltern überschaubar. Eine Absprache mit dem Amt kannst du versuchen; ob dieser Weg funktioniert, wisse4n wir nicht.
  5. Antworten