Beitrag: Eltenunabhängiges BaföG und Einkommen

Absender:Rabea
Datum:19.01.2016
  1. Rabea19.01.2016
    Liebes BaföG-Team, ich beziehe elternunabhängiges BaföG und jobbe nebenbei. Nun hat mir mein Arbeitgeber leider betriebsbedingt kündigen müssen und bietet mir eine Abfindung an. Diese würde ich gerne nutzen, um endlich meine Schulden abzahlen zu können. Würde mir diese Summe als Einmalzahlung von meinem Arbeitgeber ausgezahlt werden, würde es aber sicherlich auf das BaföG angerechnet werden. Seht ihr hier vielleicht eine Möglichkeit, um dies zu umgehen, so dass ich endlich von den Schulden runter komme? Ich dachte z.B. an folgende Möglichkeit. Mein aktueller Bewilligungszeitraum geht bis 30.03.16. Würde ich nun erst mit Beginn 05.16 wieder BaföG beantragen und mir im April die Abfindung auszahlen lassen, würde die Einmalzahlung dann doch nicht in den Unterlagen auftauchen, oder? Danke vorab
  2. BAföG-Team19.01.2016
    Wenn die Abfindung im April zur Auszahlung gelangt (optimal am 15.04.) wird sie nicht mehr als Einkommen berücksichtigt. Als Vermögen wird sie nicht berücksichtigt, wenn du im Zeitpunkt der Wiederholungsantragstellung das Vermögen verausgabt hast. Tilgst du damit Schulden, solltest du auf prüffähige Nachweise achten. Sonst ist deine Verhaltensweise legitim.
  3. Rabea19.01.2016
    Vielen Dank für eure schnelle Antwort!
  4. Rabea19.01.2016
    Eine Rückfrage habe ich nun doch noch: warum wäre denn eine Auszahlung am 15.04. am idealsten?
  5. BAföG-Team20.01.2016
    Beim eigenen Einkommen gilt das Zuflussprinzip im Bewilligungszeitraum. Ist dein BWZ abgelaufen (31.03.) und das Geld wird erst am 15.04. ausgezahlt, ist es für den abgelaufenen BWZ nicht mehr relevant.
  6. Antworten