Beitrag: Elternunabhängiges BAföG

Absender:Fabian Kirsch
Datum:21.08.2016
  1. Fabian Kirsch21.08.2016
    Hallo liebes BAföG-Team, da ich gerne eine elternunabhängige Förderung geltend machen würde, hätte ich eine Frage zum Formblatt 8 und dem formlosen Schreiben welches dabei gelegt werden soll. Zu meiner Person: - Alter 22 Jahre - Von 2010 bis 2014 Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäude Technik - direkt im Anschluss habe ich in der gleichen Firma 6 Monate gearbeitet(bis 08.2014) - Von 2014 bis 2015 Fachabitur Technik / BOS1 (An einer Berufsschule) - Von 07.2015 bis 09.2015 Vollzeit angestellt als Monteur - Dann bis 07.2016 Allgemeines Abitur / BOS2 ( An der selben Berufsschule) Nach mehreren frustrierenden Beratungsgesprächen bei verschiedenen Behörden und dem Durchforsten des Internets weiß ich nun dass sich mein Fall in einer Regelungslücke befindet. Da ich eigentlich keinen Anspruch auf BAföG besitze aber zugleich meine Eltern auch nicht mehr unterhaltspflichtig sind. Mir wurde unteranderem gesagt dass ich ein formloses Schreiben zu meinem BAföG-Antrag hinzufügen soll. Nun zu meinen eigentlichen Fragen: 1. Muss ich das Formblatt 8 Ausfüllen 2. Mir wurde gesagt dass ich das Formblatt 3 weglassen kann, stimmt das? 3. Stimmt es dass ich ein formloses Schreiben beilegen muss? Das wäre mein Schreiben: /** *Sehr geehrte Damen und Herren, *hiermit beantrage ich eine elternunabhängige Förderung nach dem BAföG. *Da meine Eltern nach der Finanzierung meines ersten Bildungsweges nicht damit rechnen konnten, dass ich *nochmal einen beruflichen Neuanfang beginne und ich mich erst nach dem Bestehen des Abitur *entschieden habe doch noch zu studieren, sehen sich meine Eltern nicht in der Lage und rechtlich nicht *mehr dazu verpflichtet mir so kurzfristig meine Zweitausbildung zu finanzieren. *Mit freundlichen Grüßen * Fabian Kirsch **/ Viele Grüße Fabian Kirsch
  2. BAföG-Team22.08.2016
    Vorab der BAföG-Grundsatz der elternabhängigen Förderung: Er basiert auf der bestehenden Ausbildungsunterhaltspflicht der Eltern. In deinem Fall ist nicht mehr davon auszugehen, dass du gegenüber deinen Eltern (noch) einen Ausbildungsunterhaltsanspruch geltend machen kannst. Einen Anspruch auf elternunabhängiger Förderung hast du nicht, weil das ein BAföG-speziefischer Anspruch ist, der mit dem Unterhaltsrecht wenig zu tun hat (kostet halt Geld). Du musst also mit Formblatt 8 Vorausleistungen beantragen und auch F 3 von den Eltern ausfüllen lassen. Vorausleistungen fordert das Amt von den Eltern zurück. Geschieht das nicht freiwillig, muss das Amt den Anspruch einklagen. In deinem Fall wird das aber nicht zum Erfolg führen, denn nach unserer Auffassung (und der ständigen Rechtssprechung der Gerichte) besteht kein Anspruch mehr. Die vorausgeleisteten Beträge gehen zu Lasten des Amtes. Über diesen Umweg erhälst du "elternunabhängige" Förderung. Das Verfahren ist bei der erstmaligen Antragstellung etwas sperrig. Steht es, geht es in der Folge einfacher. Dein Begleitschreiben ist ok. Viel Erfolg!
  3. Fabian Kirsch30.08.2016
    Vielen Dank Liebes BAföG-Team.
  4. Antworten