Beitrag: Elternunabhängiges BAföG

Absender:Kristin
Datum:11.02.2016
  1. Kristin11.02.2016
    Hallo, ich möchte mich sehr gerne informieren, ob ich einen Anspruch auf elternunabhängiges Bafög habe. Ich habe nach dem Abitur 2007 eine 3-jährige Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegerin absolviert. Anschließend als Krankenschwester gearbeitet. Dann habe ich einen Bachelor in Soziale Arbeit gemacht und habe bisher 1 Jahr Berufserfahrung in der Sozialen Arbeit gesammelt. Ich würde dieses oder nächstes Jahr gerne einen Master machen, bin mir aber wegen der Finanzierung unsicher. Ich bin 27 Jahre alt und bisher habe ich nie Bafög erhalten, da meine Eltern Ausbildung und Bachelor-Studium finanzieren konnten. Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort. Mit freundlichen Grüßen Kristin Weinreich
  2. BAföG-Team12.02.2016
    Anspruch auf "elternunabhängige Förderung" hast du nicht, weil der Gesetzgeber hier strenge Maßstäbe ansetzt, die aber mit dem Unterhaltsrecht nichts zu tun haben. Die grundsätzlich "elternabhängige Förderung basiert auf das Bestehen der Ausbildungsunterhaltspflicht der Eltern für die Finanzierung einer Ausbildung. Nach deinem Werdegang hast du aber keinen Unterhaltsanspruch mehr gegenüber deinen Eltern. Da du keinen Anspruch auf elternunabhängige Förderung geltend machen kannst, verbleibt als Lösung die Beantragung von Vorausleistungen. Du musst also einen normalen BAföG-Antrag mit den Erklärungen der Eltern über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse stellen. Soweit das Amt einen Anrechnungsbetrag vom Einkommen der Eltern festsetzt, musst du innerhalb eines Monats nach Bescheiderteilung mit Formblatt 8 Vorausleistungen beantragen. Nach Anhörung der Eltern (die werden sich weigern, den nach BAföG ermittelten Betrag unter Hinweis der nicht mehr bestehenden Unterhaltsansprüche zu zahlen) erhälst du Vorausleistungen an Stelle des ermittelten Anrechnungsbetrages vom EK der Eltern. Das Amt versucht, die vorausgeleisteten Beträge bei deinen Eltern einzufordern. Weigern die sich, der Zahlungsaufforderung Folge zu leisten, kann die Forderung nur gerichtlich durchgesetzt werden. Das Amt hat eine Durchsetzungsabwägung durchzuführen und wird in deinem Fall schon im 1. Schritt zu dem Ergebnis kommen, dass ein Ausbildungsunterhaltsanspruch nicht mehr gegeben ist. Das klingt umständlich; du erhälst im Ergebnis elternunabhängige Förderung.
  3. Antworten