Beitrag: Studiengang wechseln im 3. Semester

Absender:Frederick
Datum:19.08.2017
  1. Frederick19.08.2017
    Liebes Team, ich befinde mich nun im 3. Semester Jura an einer Universität und möchte zum nächsten Semester an einer Fachhochschule BWL studieren. Ich habe widersprüchliche Informationen gelesen im Internet und hoffe, dass mir hier jemand helfen kann. Es geht darum, dass ich jetzt nicht weiß, ob ich eine Begründung dem Bafög-Amt gegenüber liefern muss, wieso ich das Studium wechsel oder ob es genügt, den wechsel anzuzeigen. Ich habe in Jura in 3 Semestern 4 Klausuren geschrieben und nur eine bestanden. Bedeutet das jetzt für mich, dass falls eine Begründung meinerseits fällig ist, es schlecht für die weitere Förderung für mein nächstes Studium aussieht? Ich befinde mich ja noch im 3 Semester und kann somit einen "wichtigen" Grund geltend machen. Ich meine hier im Forum gelesen zu haben, dass keine Begründung im 3. Semester notwendig ist. Allerdings sagen andere Quellen etwas anderes: https://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/fachwechsel.php?seite=3 Auch auf der offiziellen Seite: https://www.xn--bafg-7qa.de/de/ausbildungsabbruch-und-fachrichtungswechsel-195.php Hier heisst es zuerst "bei Auszubildenden an Höheren Fachschulen, Akademien und Hochschulen ist ein Abbruch oder Wechsel "aus wichtigem Grund" für eine weitere Förderung nur dann unschädlich, wenn er bis zum Beginn des vierten Fachsemesters erfolgt." später aber: "Bei einem erstmaligen Fachrichtungswechsel oder Ausbildungsabbruch wird in der Regel vermutet, dass ein wichtiger Grund vorgelegen hat und der Fachrichtungswechsel bzw. Ausbildungsabbruch unverzüglich nach Kenntnis des wichtigen Grundes vorgenommen wurde. Bei Auszubildenden an Höheren Fachschulen, Akademien und Hochschulen gilt dies nur, wenn der Wechsel oder Abbruch bis zum Beginn des dritten Fachsemesters erfolgt." Ich bin für jede Hilfe wirklich sehr dankbar!
  2. BAföG-Team21.08.2017
    Ja, die Einschränkung ist richtig. Die Ämter überprüfen allerdings nur, ob der Fachwechsel unverzüglich vorgenommen worden ist, nachdem die Nichteignung-/Neigung für das aufzugebende Fach festgestellt wurde. Du musst bis zum Ende des 3. FS den Wechsel durchführen. Wir gehen von einem Eignungswandel aus. Deine Prüfergebnisse haben bei der Beurteilung des FRW keinen Einfluss. Du teilst in einem Satz lediglich kurz mit, dass du den Anforderungen des Jurastudiums nicht gewachsen warst. Deshalb hättest du du trotz erheblicher Anstrengungen das Studium zum Ende der Vorlesungszeit im 3. FS aufgegeben.
  3. Antworten