Beitrag: Anspruch auf elternunabhängiges Bafög?

Absender:Benjamin
Datum:09.04.2017
  1. Benjamin09.04.2017
    Guten Tag, ich möchte gerne wissen ob ich Anspruch auf elternunabhängiges Bafög habe. Ich bin seit September letzten Jahres verheiratet, demnach sind meine Eltern nach "normalem" Recht nicht mehr Unterhaltspflichtig. Nun habe ich im Internet gelesen das elternunabhängiges Bafög gewährt wird, wenn die Voraussetzungen für eine elternunabhängige Förderung zwar nicht erfüllt werden (Berufserfahrung, bzw. 30 J. Grenze, etc.), die Eltern aber nicht mehr unterhaltspflichtig sind und ohne BAföG die Ausbildung bzw. das Studium gefährdet wäre. Stimmt das?
  2. BAföG-Team09.04.2017
    Dein Ausbildungsunterhaltsanspruch gegen die Eltern erlischt nicht mit deiner Heirat. Elternunabhängige Förderung nach dem BAföG ist BAföG-spezifisch und hat mit dem Unterhaltsrecht nichts zu tun. Die Eltern schulden die Finanzierung einer !!! Ausbildung. Hast du bereits eine Ausbildung berufsqualifizierend abgeschlossen, ist zu prüfen, ob die Eltern für eine weitere Ausbildung noch finanziell herangezogen werden können. Ist das nicht der Fall, kannst du Vorausleistungen nach § 36 BAföG beantragen. Im Ergebnis wird dir elternunabhängige Förderung zuerkannt, wenn das Amt zum Ergebnis kommt, dass bei den Eltern keine Unterhaltsforderung mehr durchgesetzt werden kann. Um den Anspruch zu prüfen, brauchen wir eine genaue chronologische Aufstellung über deinen bisherigen schulischen und beruflichen Werdegang mit den erzielten Abschlüssen.
  3. Benjamin10.04.2017
    Ich habe bereits eine abgeschlossene Ausbildung als Bauzeichner. Diese habe ich im September 2012 begonnen und im Januar 2015 abgeschlossen. Bis Oktober 2015 habe ich Vollzeit als Bauzeichner gearbeitet und dann das Studium begonnen. Seitdem arbeite arbeite ich nebenbei als Werkstudent.
  4. BAföG-Team10.04.2017
    Um dir helfen zu können, brauchen wir die chronologische Aufzählung, wie beschrieben und die Info über dein Studienfach.
  5. Benjamin25.04.2017
    Ich studiere Architektur, nun im 4. Semester. Meine chronologische Aufzählung: 07/2011: Abitur 08/2011 - 08/2012: freies Jahr/ u.a. diverse Nebenjobs, z.T. im Ausland 09/2012 - 01/2015: Ausbildung zum Bauzeichner 02/2015 - 09/2015: Vollzeitarbeit als Bauzeichner 10/2015: Beginn des Studiums Architektur 01/2016 - heute: Nebentätigkeit als Werkstudent Desweiteren: 10/2014: Geburt der Tochter 09/2016: Heirat vrs. 06/2017: Geburt des 2. Kindes
  6. BAföG-Team25.04.2017
    Du zählst zu den so genannten Schule-Abitur-betriebliche Ausbildung-Studium-Fällen. Nach ständiger Rechtssprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) ist bei dir die Ausbildungsidentität (Bauzeichner-Studium der Architektur) und die Zeitidentität (max. Zeitspanne 1 1/2 Jahre nach Abschluss der bdetrieblichen Ausbildung) gegeben. Du hast gegenüber deinen Eltern noch einen Ausbildungsunterhaltsanspruch für dein Studium. Daran ändert auch dein Familienstand nichts.
  7. Anna28.04.2017
    Guten Tag und tut mir leid, dass ich mich hier einklinke, aber meine Frage passt hier, glaube ich, gut rein.. chronologische Aufzählung meines schulischen und beruflichen Werdegangs: 2007-2010 Ausbildung (IT-Systemkauffrau) 2010-2012 Fachabi + Abi am Berufskolleg Jan. 2013-Sep. 2014 Studium BWL (kein Abschluss) seit 2014 bis jetzt Studium Sonderpädagogik ---- Fachrichtungswechsel hat funktioniert und ich werde bis zum Ende des Studiums gefördert. Für den jetzigen BZW wurde das Einkommen meines Vaters (mit dem kein Kontakt seit 11 Jahren besteht) angerechnet und ich bekomme weniger Bafög. Hätte ich was machen können, damit mir nichts abgezogen wird? Bei dem Wiederholungsantrag lege ich FB8 immer mit bei (meine Beraterin hatte mir dazu geraten), weil die Erfahrungen bis jetzt so waren, dass mein Vater sehr lange braucht, seine Unterlagen an das STW zu schicken.. Welche Optionen kann ich nutzen für den letzten BZW meines BA-Studiums, damit das alles etwas reibungsloser und stressfreier klappt? Dankeschön fürs Lesen!
  8. BAföG-Team01.05.2017
    Wir gehen davon aus, dass du mit Abschluss deiner Ausbildung zur IT-Systemkauffrau keinen Ausbildungsunterhaltsanspruch gegen deine Eltern mehr geltend machen kannst. Insoweit ist es wichtig, dass du mit F 8 Vorausleistungen beantragt hast. Das Amt muss über diese Anträge eine Entscheidung treffen. Du hast nach unserer Rechtsauffassung einen Anspruch auf Vorausleistungen über den ermittelten Anrechnungsbetrag vom EK deines Vaters. Für den kommenden Wiederholungsantrag stellst du mit F 8 auch den Vorausleistungsantrag mit dem Hinweis, dass dein Vater nicht zahlt.
  9. Antworten