Beitrag: 3. Aufschub - krankheit

Absender:Sophie
Datum:26.10.2017
  1. Sophie26.10.2017
    Hallo, Ich habe bereits 2 mal einen Aufschub des LN beantragt und bewilligt bekommen. Nun bin ich erneut aufgrund von Krankheit von einer ausschlaggebenden Prüfung zurückgetreten. Ich würde daher gerne einen erneuten, 3. Aufschub beantragen. Gibt es solche Härtefälle, und wie kann ich das außer den Attesten glaubhaft machen, dass es dieses Mal erneut aus diesem Grund passiert ist. Würde ich mir damit eventuell ins eigene Bein schießen? Da ich, wenn mal alle krankheitszeiträume zusammen zieht, über 3 Monate krank war? Wie sollte ich am besten vorgehen?
  2. BAföG-Team27.10.2017
    Es ist durchaus glaubhaft, dass krankheitsbedingte Verzögerungen im Verlaufe des Studiums sich nachhaltig auswirken können. Wenn aber der gefordderte Leistungsnachweis auch im 3. Anlauf wegen einer Erkrankung nicht erbracht werden kann, dürfte eine weitere Verzögerung hinsichtlich der Vorlage des Eignungsnachweises nicht mehr genehmigungsfähig sein. Das BAföG wird grundsätzlich zum Zwecke der Ausbildung geleistet. Das setzt aber vorraus, dass du grundsätzlich studierfähig bist.
  3. Sophie27.10.2017
    Auch wenn es wieder eine plötzliche Erkrankung war? Also ich bin auch wieder voll studierfahig. Im Prinzip habe ich aufgrund der vorherigen Anträge auf Aufschub noch 2 Semester, in denen ich gefördert werden könnte. Ich möchte also demnach eigentlich nur diese 2 Semester und nicht ein weiteres Semester dazu. Wie könnte ich vorgehen? Und was passiert schlimmstenfalls? Könnte man von mir das ganze Geld zurückverlangen? Ich bitte um dringenden Rat..
  4. Sophie27.10.2017
    Auch wenn es wieder eine plötzliche Erkrankung war? Also ich bin auch wieder voll studierfahig. Im Prinzip habe ich aufgrund der vorherigen Anträge auf Aufschub noch 2 Semester, in denen ich gefördert werden könnte. Ich möchte also demnach eigentlich nur diese 2 Semester und nicht ein weiteres Semester dazu. Wie könnte ich vorgehen? Und was passiert schlimmstenfalls? Könnte man von mir das ganze Geld zurückverlangen? Ich bitte um dringenden Rat..
  5. BAföG-Team29.10.2017
    Du musst zu Beginn des 5. FS den geforderten Eignungsnachweis positiv ausgestellt vorlegen. Soweit wir den Sachverhalt richtig verstanden haben, ist dir das bisher nicht gelungen. Du kannst also nur noch gefördert werden, wenn du den Eignungsnachweis mit einem Leistungsstand, der bis zum Ende des 4. FS erbracht werde3n muss, vorgelegt hast. Krankheitsbedingte Studienvderzögerungen, die ursächlich für den fehlenden Leistungsumfang gemacht werden können, führen zu einer Verschiebung des geforderten Eignungsnachweises. Wenn dein Ausfall sich in der Grundphase deines Studiums von 4 Semestern, über insgesamt 3 weitere Semester verzögert, haben wir grundsätzlich Bedenken, ob du auf diesen Sachverhalt (noch) zurückgreifen kannst. Übrigens brauchst du das gewährte BAföG wegen deiner Erkrankung nicht zu erstatten.
  6. Antworten