Beitrag: Kfm. Ausbildung - BWL Studium, elternunabh. Bafög?

Absender:Thorsten
Datum:30.11.2015
  1. Thorsten30.11.2015
    Guten Tag, gerne möchte ich Wissen, ob generell eine Chance bestehen könnte eine elternunabhängige Förderung durchzubekommen. Mein beruflicher Werdegang ist wie folgt: - Fachhochschulreife Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung - Ausbildung 2 1/2 Jahre zum Immobilienkaufmann - 6 Monate in einem anderen Betrieb als Ausbildungsbetrieb unbefristet, festangestellt gearbeitet - BWL-Studium nach diesen 6 Monaten im Beruf und nach der Ausbildung (demnach insg. 3 Jahre Berufserfahrung) begonnen meine derzeitige persönliche Situation: - wohne als 25-jähriger Student in einer WG mit drei weiteren Personen /zahle also mtl. Miete, komme für meinen Kram selber auf (hierzu zählen Krankenversicherung + Pflegeversicherung) - habe einen 450 Euro Nebenjob Über das ein oder andere Forum habe ich bereits gehört, dass eine kaufmännische Ausbildung mit dem BWL Studium kongruiert und somit die elternunabhängige Förderung versagt werden kann. Es ist nun aber so, dass der Immo-Kfm. meine persönliche Wunschausbildung war/ist (für welche ich extra die Fachhochschulreife absolvierte). Ein Studium, das mit hohen Kosten verbunden ist kam für mich erst nach der halbjährigen beruflichen Erfahrung in Frage. Für BWL habe ich mich aufgrund der Generalität entschieden. Meines erachtens nach haben meine Eltern durch meine Förderung an der Fachhochschulreife und in der Ausbildung ihre Pflichten bezüglich Erst-Ausbildung voll erfüllt. Das BWL Studium war so nie geplant und stellt auch meine Eltern vor eine finanzielle Belastung (trotz alledem erhalte ich elternabhängig keine Förderung). Zeitgleich möchte ich mich beruflich mittels BWL Studiums neu aufstellen und entsprechende Schwerpunkte wählen. Hätte ich auf meinen bisherigen Beruf des Immo-kfm. aufbauen wollen, hätte ich einen fachspezifischen Studiengang gewählt. Trotz vg. Ausführung und Begründung habe ich nach wie vor Zweifel, ob ich denn generell aufgrund meines bisherigen Werdegangs elternunabhängig gefördert werden kann und hoffe, dass ich hier sinnvolle Tipps ggf. eine beruhigende Antwort erhalte, danke vorab!
  2. BAföG-Team01.12.2015
    Du zählst nicht zu den Schule-Abitur-Lehre-Studium-Fälle. Das ist schon mal sehr wichtig! Elternunabhängige Förderung nach dem BAföG erhälst du nicht, weil diese Bestimmung gesetzlich eng gefasst ist (kostet ja Geld). Die "elternunabhängige" Förderung ist also eine BAföG-spezifische Fiktion, die für dich nicht entscheidend ist.ö Jetzt zum (entscheidenden) Unterhaltsrecht: Deine Eltern schulden dir die Finanzierung einer !! angemessenen Ausbildung. Das haben sie auch getan. Von deinem schulischen Werdegang hatten sich deine Eltern nicht darauf einzustellen, dass nach einer betrieblichen Ausbildung noch ein Studium (auch fachnah) folgt. Das ist deine Chance. Du beantragst sofort BAföG in Form von Vorausleistungen. Wie der Begriff schon andeutet, will das Amt vorausgeleistetes auch wieder zurückholen. Dass ist aber nur möglich, wenn feststeht, dass du deinen Eltern gegenüber noch einen Ausbildungsunterhaltsanspruch geltend machen kannst. Sind deine Eltern mit den Feststellungen des Amtes nicht einverstanden, muss die Unterhaltsforderung zivilgerichtlich geltend gemacht werden. Wie die Sache aussieht kann nicht gesichert hier eingeschätzt werden. Wir neigen dazu, einen weiteren Ausbildungsunterhaltsanspruch gegenüber deinen Eltern zu verneinen. Die Begründung hierzu, die du abgzugeben hast, kannst du schon verwenden. Deine Stellungnahme sollte immer kurz und knapp sein.
  3. Thorsten01.12.2015
    Vielen lieben Dank für die Auskunft!! Das hilft mir sehr weiter! LG Thorsten
  4. BAföG-Team02.12.2015
    Das Vorausleistungsverfahren mit Formblatt 8 ist unübersichtlich. Wenn Probleme auftreten, melde dich mit einem neuen Beitrag.
  5. Antworten