Beitrag: Antragsstellung bei eigenem Vermögen

Absender:Björn
Datum:16.03.2017
  1. Björn16.03.2017
    Hallo zusammen, ich habe eine Frage zum Bafög Antrag wenn eigende Vermögen vorhanden ist: Ich habe die letzten 3 Jahre nach meinem Bachelorabschluss vollzeit gearbeitet und werde ab Oktober für meinen Master an die Uni zurück gehen. In dieser Zeit habe ich natürlich Vermögen aufgebaut, welches über der Grenze von 7.500 EUR Schonvermögen liegt. Da ich dieses erst aufbrauchen muss um einen Anspruch auf Bafög zu haben, stellt sich mir die Frage wann ich einen Antrag auf Bafög stellen sollte/ muss. 1. Sollte ich bereits zum 1. Semester einen Antrag stellen auch wenn ich weiß, dass ich kein Bafög bekomme? Damit kann ich im 2. Jahr bei Antragsstellung nachweisen, das ich mein Privatvermögen im 1. Semester verbraucht habe. 2. Oder ist es sinnvoller den Erstantrag auf Bafög im 2. Jahr zu stellen? Es müsste für das Bafög Amt ja logisch sein das ich somit im 1. Jahr von eigenem Vermögen gelebt habe. Vielen Dank!
  2. fred20.03.2017
    Das Vermögen muss aber auch tatsächlich verbraucht sein, egal wann du den Antrag stellst. Das Amt wird Nachweise verlangen.
  3. BAföG-Team21.03.2017
    Maßgebend ist der Stand deines Vermögens im Zeitpunkt der Antragstellung. Möchtest du eine Vermögensanrechnung verhindern, muss es bei der Antragstellung unterhalb der Schongrenze sein. Bei der Verausgabung deines Vermögens solltest du unbedingt auf deinen Namen ausgestellte Belege sammeln.Im Ergebnis kannst du mit deinem Vermögen machen, wie du es für richtig hälst. Du darfst es nicht rechtsmissbräuchlich an Dritte, insbesondere an Familienangehörigen ohne Gegenleistung übertragen.
  4. Antworten