Beitrag: Prüfungsanspruch im Beifach verloren

Absender:Denise
Datum:27.03.2017
  1. Denise27.03.2017
    Letztes Jahr habe ich mit dem Bachelor Kultur und Wirtschaft (Hauptfach Spanisch, Beifach BWL) an der Uni Mannheim begonnen. Für die Orientierungsprüfung in Finanzmathe, welche man mit 2 Versuchen bestehen muss, habe ich mich einen Monat vorbereitet und jeden Tag gelernt, da mir bewusst war, dass Mathe mir schwerer als der sprachliche Teil meines Studiums fällt. Nichtsdestotrotz bin ich durch die Prüfung gefallen. Obwohl ich in den ersten Monaten dem Spanisch-Studium kaum Zeit widmete, konnte ich hier sehr gute Ergebnisse erzielen. Mir war sofort klar, dass ich wechseln müsse, schon 2 Monate nach Studienbeginn, eben nach dieser Orientierungsprüfung. Ich suchte also schon ANfang NOvember den Ra in der Studienberatung und mir wurde gesagt, der Studienfachwechsel sei unproblematisch, da gut begründbar und vor dem 3.Semester. Des Weiteren wurde mir gesagt, dass ich ja sozusagen zwangsangemeldet werde bei der Zweitprüfung in Fima. Wenn ich nicht mitschreibe, ginge der Prüfungsanspruch in BWL verloren, aber das sei ja nicht wichtig, wenn ich wirklich felsenfest überzeugt wäre, dass BWL für mich nicht mehr in Frage käme. Also ging ich zunächst einmal komplett nicht mehr in die BWL-Vorlesungen, konzentrierte mich voll und ganz auf Romanistik, strich dort auch guten Ergebnisse ein und ging nicht in die Zweitprüfung FIMA im Februar. Im neuen Semester wählte ich nur Romanistikverantstaltungen und außerdem ein Seminar, welches Pädagogik thematisiert, da ich mir sicher bin, später Spanisch und Deutsch auf Lehramt studieren zu wollen. Ich war der Meinung, ich mache alles genau so, wie die Bafögleute es wollen, da ich meine fehlende Eignung sofort bemerkt habe und mich umgehend auf den neuen Studiengang, welchen ich studieren möchte, fixiert habe. Letzte Woche war ich nun beim Bafögamt und die Dame sagt mir, sie sei sich nicht einmal sicher, ob ich noch Anspruch auf Bafög habe. Sie hat mich damit komplett verunsichert. Ich bin zwar nicht von der Uni Aachen, aber bei uns gibt es diesen tollen Service nicht und vielleicht ist mein Fall auch für die aachener Studenten interessant. Bitte helft mir, ich bin total besorgt. Mit freundlichen Grüßen
  2. BAföG-Team27.03.2017
    Ein erstmaliger Wechsel aus Eignungs-/ oder Neigungsgründen ist grundsätzlich bis zum Ende des 3 FS möglich. Der Wechsel hat allerdings unverzüglich zu erfolgen, wenn dir klar wird, das die erstgewählte Studienrichtung aufgegeben werden muss. Unverzüglichkeit im Sinne dieser Vorschrift bedeutet, ohne schuldhaftes Zögern die Konsequenzen ziehen, nachdem dir klar geworden ist, dieses Fach aufzugeben. Dabei ist es durchaus zulässig, Mehrfachanläufe vorzunehmen, um dein Studienziel doch noch zu erreichen. Deshalb musst du etwas vorsichtig bei der Formulierung deiner Beweggründe für die Studienaufgabe sein. Wir empfehlen, diese Begründung sehr kurz zu halten, damit du keine Angriffsflächen bietest, die dir vorgehalten werden können. Der Gesetzestext zu § 7 Abs. 3 BAföG ist so aufgebaut, dass es dem politischen Willen entspricht, jedem Studierenden bei Studienaufgabe bis zum 3. FS eine einzige weitere Chance einzuräumen.
  3. Antworten