So fördert ein Auslandssemester die Karriere

Großbritannien, USA, Australien und Spanien – das alles sind beliebte Gastländer, die deutsche Studenten gerne für ihr Auslandsstudium nutzen. Besonders während des Bachelor-Grades, entscheiden sich viele Studenten dafür, für ein Semester ins Ausland zu gehen um die Kombination aus Auslandserfahrung und studienrelevanten Inhalten auszukosten. Kein Wunder also, dass Plätze durch beliebte Programme, wie z. B. ERASMUS, heiß begehrt und schnell vergeben sind. Doch was macht ein Auslandssemester für viele Studenten so attraktiv und welche Vorteile bringt es?

Horizonterweiterung dank Auslandssemester

Lässt man sich auf ein Auslandssemester ein, hat man die Chance, ein neues Land zu bereisen und gleichzeitig auch eine neue Kultur intensiv kennenzulernen. Somit gewinnt man zahlreiche neue Erfahrungen und Eindrücke, die nicht nur den eigenen Horizont deutlich erweitern, sondern auch der Persönlichkeitsentwicklung helfen. Gleichzeitig ist man bei einem Auslandssemester auch vielen Herausforderungen ausgesetzt. Man ist auf sich alleine gestellt, lernt Probleme selber zu bewältigen und wird so deutlich selbstständiger. Zudem muss man sich auch an eine neue Umgebung anpassen, mit einer fremden Kultur zurechtkommen und oftmals auch eine neue Sprache erlernen. Auch dies stärkt den Charakter ungemein, fördert die Entwicklung von wertvollen persönlichen Kompetenzen und kann bei der späteren Karriere hilfreich sein.

Verbesserung der Sprachkenntnisse

Beim Einkaufen, im Restaurant oder auch an der Uni - während des Auslandssemesters ist man im Gastland rund um die Uhr von einer neuen Sprache umgeben. So wird man praktisch dazu gezwungen, diese auch im Alltag zu verwenden. Durch die tägliche Anwendung der Sprache stellen sich schnell Lernerfolge ein und man erlernt, die Sprache schon in kürzester Zeit fließend zu sprechen. Gleichzeitig lernt man durch den Austausch mit Einheimischen auch den lokalen Akzent und die Finessen der Sprache.

Karrierevorsprung durch Auslandsaufenthalt

In der globalisierten Arbeitswelt sind Auslandserfahrungen mehr gefragt denn je. Arbeitgeber wissen, wie wichtig es ist, Mitarbeiter zu haben, die nicht nur weltoffen und tolerant sind, sondern die sich auch problemlos an andere Kulturen anpassen können. Zudem haben viele Studenten während ihres Auslandsstudiums auch die Option, bei einer lokalen Firma im Gastland zu arbeiten. Somit sammelt man nicht nur wertvolle Arbeitserfahrung im Ausland, sondern auch wichtige interkulturelle Kompetenzen, wie bspw. Teamfähigkeit, Offenheit und Flexibilität, die bei Arbeitgebern gern gesehen sind. Zudem dient ein Auslandsaufenthalt auch als ein Herausstellungsmerkmal auf dem Lebenslauf und hilft, im späteren Berufsleben aus der Menge herauszustechen.

Aufbau eines internationalen Netzwerkes

Während des Auslandssemesters lernt man viele neue Leute kennen – sei es Dozenten, Studenten oder lokale Einheimische. Viele dieser vielfältigen Bekanntschaften können sich zu echten Freundschaften entwickeln, wenn man sie richtig pflegt. Zudem können Einheimische einem auch ein echtes „Insiderwissen“ und viele Tipps über das Leben, die Bräuche und die Kultur im Gastland geben. Unter Umständen können sich einige der neu gewonnen Kontakte auch für die spätere berufliche Laufbahn als äußerst hilfreich erweisen – vor allem dann, wenn sich später dazu entscheidet, im Ausland zu arbeiten.